Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Isolde Kurz

Isolde Kurz, geb. 1850 in Stuttgart, lebt in Florenz. Nach einem Gedichtbande, 1889, gab sie 1890 ihr bestes Werk, die »Florentinischen Novellen«, heraus, die ihren Namen rasch bekannt machten. Diese Novellen, die sehr stark von C. F. Meyer beeinflußt sind, haben alle Vorzüge und Schwächen einer rein lyrischen Natur, wie die Verfasserin eine ist. Äußerlich steckt ihre Lyrik völlig in den alten, starren Formen der Uhland und Möricke, innerlich ist manches modern gesehen und empfunden. Weiter schrieb Isolde Kurz »Phantasien und Märchen«, »Italienische Erzählungen«, »Frutti di Mare«, »Die Stadt des Gebens« und manches andere, das viel mehr Beachtung verdient, als es seither gefunden hat.

Dr. B.


 << zurück weiter >>