Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Adolf Grabowsky

Adolf Grabowsky, geb. 1880 in Berlin, lebt ebenda. Er debütierte 1900 mit einem Bande Gedichte »Sehnsucht, ein Menschenbuch«, in dem er die Geschichte der Entwickelung und Ausreifung eines modern empfindenden Menschen zu schildern unternahm. Viel reifer ist der Standpunkt, viel weiter der Horizont Grabowskys in seinem späteren Gedichtbuche »Das Zeugende« (1905), in dem er die innersten Triebkräfte unserer Zeit wiederzugeben versucht. Auch kunstkritisch betätigte sich Grabowsky in seinem Werke »Der Kampf um Böcklin«; der Verfasser versucht hier das Problem Böcklin, das durch Meier-Gräfe, Thode und andere entrollt wurde, seiner endgültigen Lösung entgegenzuführen.

Dr. H. E.


 << zurück weiter >>