Heinrich Pestalozzi
Lienhard und Gertrud
Heinrich Pestalozzi

 << zurück weiter >> 

156.
Ein Kläger, dem die Sonne scheint.

Mitten im Jubel des dankenden Volkes trat dann der Hühnerträger von Arnheim auf, und der Junker rief: Stille! Das Volk gehorchte, und Christoph klagte, wie er doch sein Lebetag keinem Kinde etwas zuleide getan, und über die fünfzig Jahre mit jedermann in Friede und Liebe gelebt habe, aber jetzt auf einmal ein Hexenmeister sein solle, und von seinen besten Leuten geflohen werde, wie wenn er die Pest mit sich herum trüge.

Der Junker sah einen Augenblick zu, was diese Klage jetzt für einen Eindruck machen werde. Die Bauern stießen die Köpfe zusammen, und einige sagten überlaut: Das Hexenwesen wird jetzt bald vergessen werden, da die Gemeindweide verteilt ist. Der Junker tat, wie wenn er das nicht hörte, und drohte ihnen, den Mann zu ihrem Sigrist zu machen, wenn sie fortfahren würden, ihn unter dem Titel, als ob er ein Hexenmeister sei, um sein tägliches Brot zu bringen. Glauben kann ein jeder von euch, was er will; aber einen andern mit eurem Glauben zu kränken, und ihm unrecht zu tun, davor will ich euch bewahren, sagte er zu ihnen; und wiederholte: Wenn ihr den Mann nicht wie vorhin in eure Stuben und Ställe hinein lasset, so will ich ihn euch bei euren Taufanlässen und Hochzeiten an die Seite stellen.

Es wird ihm niemand etwas weiter machen, sagte das Volk laut in allen Bänken.

Dann sprach Arner: Ich will auch hierin nichts weniger als euch Unrecht oder Gewalt antun. Wenn jemand eine Klage wider den Mann hat, und von ihm etwas Schlechtes und Ungebührliches weiß, so redet! und ich will ihm keinen Schutz geben.

Aber es war niemand, der etwas wider ihn wußte.

Nach diesem sagte der Junker: Es wundert mich doch, ob auch kein einziger von den Vorgesetzten und übrigen Angeklagten empfinde, daß es jetzt Zeit wäre, unverhohlen selber zu bekennen, es sei mit dem Hühnerträger ein abgeredetes Spiel, und darauf abgesehen gewesen, die Allmendverteilung zu erschweren.

Die Vorgesetzten sahen einander an; und der Renold, der unter ihnen saß, bat links und rechts, sie sollten sagen, was an der Sache sei; und sie folgten jetzt, das erste Mal in ihrem Leben, dem guten Manne. Sie begriffen den Vorteil des Augenblicks, den Junker, den sie nicht meistern konnten, wieder gut zu machen. Ihrer vier standen auf, und bekannten: Ja, es ist wahr, wir haben nur die Allmendverteilung hindern wollen, und im Herzen den Hühnerträger so wenig für einen Hexenmeister gehalten als ein neugeborenes Kind.

Es freute den Junker, ihnen die Schelmenlarve also abgezogen zu haben; und alles Volk, stand jetzt betroffen und über sie aufgebracht da. Dann erzählte der Junker der Gemeinde noch die Geschichte mit des Hoorlachers Gespenst, ließ dann den Hügi, den Kalberleder, den Wächter und den Michel hervortreten, und bekennen, daß Stück für Stück alles wahr sei, was er gesagt habe.


 << zurück weiter >>