Heinrich Pestalozzi
Lienhard und Gertrud
Heinrich Pestalozzi

 << zurück weiter >> 

52.
Am Morgen sehr früh ist viel zu spät für das, was man am Abend vorher hätte tun sollen.

Am Morgen aber sehr früh, sobald der Maurer erwachte, hörte er jemanden ihm vor dem Fenster rufen. Er stand alsobald auf, und öffnete die Türe. Es war Flink, der Harschier aus dem Schloß. Er grüßte den Maurer, und sagte: Maurer, ich hätte dir schon gestern den Befehl bringen sollen, daß man ungesäumt heute mit dem Steinbrechen anfangen solle.

Maurer. So viel ich gehört habe, hat der Vogt den Arbeitern befohlen, heute ins Schloß zu gehen. Doch, es ist noch früh. Ich denke, sie werden noch nicht fort sein; ich will es ihnen sagen.

Da rief er dem Lenk, der in der Nähe wohnte, vor seinem Fenster; aber es antwortete niemand. Nach einer Weile kam Killer, der mit ihm unter einem Dache wohnte, hervor, und sagte: Der Lenk ist bei einer halben Stunde schon fort mit den andern ins Schloß. Der Vogt hat ihnen gestern nach dem Nachtessen noch sagen lassen, daß sie unfehlbar vor vier Uhr fort sollen, weil er auf den Mittag wieder daheim sein müsse.

Der Harschier war sehr betroffen über diesen Bericht, und sagte: Das ist verflucht!

Maurer. Aber was ist zu machen?

Flink. Kann ich sie vielleicht noch einholen?

Maurer. Auf des Martis Hügel siehst du sie ja auf eine halbe Stunde weit; da kannst du sie, je nachdem der Wind geht, zurückrufen, so weit du sie siehst.

Dieser säumt jetzt nicht, läuft schnell auf den Hügel, ruft, pfeift und schreit, was er aus dem Halse vermag; aber vergebens. Sie hören ihn nicht, gehen ihres Weges fort, und sind ihm bald aus den Augen.

Der Vogt aber, der noch nicht so weit entfernt war, hörte das Rufen vom Hügel, kehrte sich um, erkannte an dem im Morgenstrahle der Sonne glänzenden Gewehre den Harschier, und wunderte sich, was er wolle. Er ging daher zurück und der Harschier ihm entgegen. Dieser erzählte ihm jetzt, wie er gestern bis zum Sterben Kopfweh gehabt, und versäumt habe, dem Maurer anzusagen, daß man schon heute mit dem Steinbrechen anfangen müsse.


 << zurück weiter >>