Heinrich Pestalozzi
Lienhard und Gertrud
Heinrich Pestalozzi

 << zurück weiter >> 

133.
Es ist wohl so, wie sie sagen; aber wo die Hirten sich schlagen, da werden die Schafe gefressen.

Und das war just, was die Vorgesetzten wollten, und warum sie den Hüni an diesen Platz stellten ; sie wollten nämlich machen, daß jedermann im Dorfe davon schwatze, der Vogt sei des Nachts heimgelassen worden, damit sie den Meier zwingen könnten, auch das noch dem Arner wider den Pfarrer anzubringen. Dieser sperrte sich zwar wie immer, und sagte ihnen: Ihr wiß doch auch, daß Arner so etwas nicht annimmt; und daß es gerade ist, als wenn man ihm nichts sage, wenn man ihm mit so etwas kommt. Aber die Bauern hatten wie immer keine Ohren für das, was sie nicht wollten.

Kienast. Es müßte der Teufel sein, wenn das ihn nicht wider den Pfarrer aufbringen sollte!

Kalberleder. Nein, bei Gott, das fehlt nicht! So alt ich bin, habe ich es noch nie erlebt, daß es nicht Händel absetzte, wenn ein Pfarrer etwas getan, wie das ist.

Moosbauer. Es ist sicher dem Junker ins Amt gegriffen.

Die Bauern alle beharrten darauf, der Meier müsse das anzeigen, und so hoch treiben, als er nur könne. Und der gute Meier ließ sich endlich auch das noch aufladen.


 << zurück weiter >>