Friedrich Hebbel
Gedichte
Friedrich Hebbel

 << zurück weiter >> 

La chiesa sotterranea die Capucini a Roma

Menschengebeine hat man zu Sternen und Blumen verflochten,
    Von der farbigen Wand grinsen sie zierlich herab;
Aufgestapelte Schädel umstehn in geordneten Reihen
    Dämmernde Nischen, worin manches Gerippe sich streckt,
Wie im Leben, bekleidet mit bräunlicher Kutte, ein Täflein
    In der knöchernen Hand, welches das Sterbejahr nennt,
Und dein Führer, ein Mönch, wie diese Toten es waren,
    Sagt dir lächelnd: dereinst werde ich ruhen, wie sie!
Aber Italiens Sonne bestrahlt durch niedrige Fenster
    All den Moder, und sanft plätschert ein Springbrunn im Hof.

 


 


 << zurück weiter >>