Friedrich Hebbel
Gedichte
Friedrich Hebbel

 << zurück weiter >> 

Spuk

        Ich blicke hinab in die Gasse;
    Dort drüben hat sie gewohnt!
Das öde, verlassene Fenster,
    Wie hell bescheint's der Mond.

Es gibt so viel zu beleuchten;
    O holde Strahlen des Lichts,
Was webt ihr denn gespenstisch
    Um jene Stätte des Nichts.

 


 


 << zurück weiter >>