Friedrich Hebbel
Gedichte
Friedrich Hebbel

 << zurück weiter >> 

Die Rosen

            Als du frühmorgens gingst
Und an der Sonne hingst,
    Pflücktest du dir,
Die, von ihr angeglüht
Still vor ihr aufgeblüht,
    Und nun den Duft versprüht,
Rosen zur Zier.

Hältst sie noch abends fest?
Schmeichelte dir der West
    Längst sie nicht ab?
Siehst ja, ihr Leben schwand!
Wo ist der Farbenbrand?
Doch nur in deiner Hand
    Sind sie im Grab.

Gib sie den Winden preis,
Daß sie mit ihnen leis
    Düngen den Strauch.
Fühlt's nicht sogleich der Zweig,
Fühlt's doch die Wurzel gleich,
Und ist nur diese reich,
    Wird er es auch!

 


 


 << zurück weiter >>