Friedrich Hebbel
Gedichte
Friedrich Hebbel

 << zurück weiter >> 

Der Wein

        Du blinkst so hell und glänzend aus dem Becher,
    Als wäre jeder Strahl in dir zerronnen,
    Woraus du einst die Feuerkraft gewonnen,
Die glühend jetzt entgegenschäumt dem Zecher.

Ich aber säume, reizender Versprecher
    Des Süßesten, und zähle all die Sonnen,
    Die dich mit ihrem Netz von Licht umsponnen,
Bevor die Traube reif erschien dem Brecher.

Ich sehe ihn, von Nächten und von Tagen
    Den reichen Zug, die, längst hinabgesunken,
        Dir scheidend all ihr Köstlichstes gegeben.

Da möcht' ich fast im Geist vor dir verzagen,
    Kaum an den Lippen, bist du ausgetrunken:
        Wie zahle ich den Preis für so viel Leben?

 


 


 << zurück weiter >>