Friedrich Hebbel
Gedichte
Friedrich Hebbel

 << zurück weiter >> 

Auf ein schlummerndes Kind

        Wenn ich, o Kindlein, vor dir stehe,
Wenn ich im Traum dich lächeln sehe,
    Wenn du erglühst so wunderbar,
Da ahne ich mit süßem Grauen:
Dürft' ich in deine Träume schauen,
    So wär' mir alles, alles klar!

Dir ist die Erde noch verschlossen,
Du hast noch keine Lust genossen,
    Noch ist kein Glück, was du empfingst;
Wie könntest du so süß denn träumen,
Wenn du nicht noch in jenen Räumen,
    Woher du kamest, dich ergingst?

 


 


 << zurück weiter >>