Autorenseite

 << zurück weiter >> 

10.

(Als er sich mit ihr wieder zu versöhnen suchte.)

Kluge Schönheit, nimm die Buße
Eines armen Sünders an,
Welcher dir mit einem Kusse
Gestern Abends weh gethan
Und auf deinen Rosenwangen
Einen schönen Raub begangen.

Ich gesteh' es, mein Verbrechen
Ist der schärfsten Strafe werth,
Und du magst ein Urtheil sprechen,
Wie dein Wille nur begehrt;
Dennoch würd' ich zu den Füßen
Deiner Gnade danken müssen.

Aber weil ihr Himmelskinder
Eurem Vater ähnlich seid,
Welcher auch die größten Sünder
Seines Eifers oft befreit,
Ach! so werden meine Zähren
Deinen Zorn in Liebe kehren.

Gönne mir nur dieses Glücke,
Bald mit dir versöhnt zu sein,
Bis nach manchem kalten Blicke
Deiner Augen Sonnenschein
Mir und meiner Hoffnung lache
Und mich endlich kühner mache.


 << zurück weiter >>