Autorenseite

 << zurück weiter >> 

An eine Kerze.

Kerze, mit den kleinen Flammen,
Du bist ich und ich bin du,
Wie wir aus den Nächten stammen,
Sinken wir den Nächten zu.

Aber eine kleine Weile
Tränken wir mit Lebensglut
Unseres Lichtes schwache Pfeile,
O wir leuchten treu und gut.

Einen schmalen Schwall der Nächte
Reißen wir in unser Licht –
Bis die Finsternis sich rächte,
Die die Kerzen all zerbricht.


 << zurück weiter >>