Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Spinngewebe.

In meinem Stübchen, wie ist's schlicht und klein,
Sitz ich verloren starr, dir nachzusinnen;
In allen Ecken Spinnennetzelein –
Die bücken sich herab, mich einzuspinnen.

Und durch's Gewirr der Fäden drängt und fleht
Die Angst nach dir, wie ich dich suchen solle –
In jeden Faden schling ich ein Gebet,
Daß Gott mich gnädig von dir heilen wolle.

Indes die Erde jauchzt! Indes die Luft
Voll seliger Bläue, allen Gram zu binden;
Indes die Seelen gehn in Glanz und Duft,
Muß ich dein Bild aus Spinngeweben finden!


 << zurück weiter >>