Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Meinem Vater.

Ich habe dir nicht die Augen zugedrückt,
Ich habe nicht gesehn, wie du geschieden.
Das ist ein Jammer, der mich ganz zerstückt.
Nur schluchzen kann ich: Schlaf' in gutem Frieden!

Dein Antlitz war nach all der müden Qual
So still, so sonnig, daß ich dir's geneidet.
Das Dunkel segnet und des Lichtes Strahl
Mit stumpfem Schwert die Seele uns zerschneidet.

Wir müssens dulden. Aber das zerstückt,
Das frägt sich schluchzend durch versteinte Tage:
Ich habe dir nicht die Augen zugedrückt,
Und du gingst hin mit dieser stummen Klage.


 << zurück weiter >>