Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Nur manchmal.

Nur manchmal gib mir deine Hand,
Wie man dem Durstigen Wasser gibt,
Ich sage auch kein einzig Wort,
Wie sehr dich meine Seele liebt.

Ich schlage nicht die Augen auf,
Ich trinke von dem seligen Trank
Und wie man einer Quelle dankt,
So halt ich's auch mit meinem Dank.

Komm Nacht, komm Tag, wie es sich schickt –
Wenn ich nur deine Nähe weiß,
So bin ich wie vor Gott dem Herrn
Ein taubeträufelt Blütenreis.


 << zurück weiter >>