Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Mit Angst und Zittern.

Mit Angst und Zittern, daß du nur ein Traum,
Ein süßer, götternaher, küß ich dich
Und halte dich, wie unterm Weihnachtsbaum
Die Kinder ein entzückend Spielzeug halten.
Mit Angst und Zittern, daß du nur ein Traum,
Den unergründlich mächtige Gewalten
Mir groß und heiß und dunkelwunderlich
Verlockend eingesungen, küß ich dich –
Ach, meine Hände muß ich aufwärts falten
Aus Angst und Zittern, daß du nur ein Traum.


 << zurück weiter >>