Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Sturmgebet.

O Gott, nur einen Sturm, der auf den Schwingen
Mich mit sich risse, wo die Wolken wohnen,
Auf aus den Gräben, wo sich Nesseln schlingen,
Die tückisch niedrig dem Vertrauen lohnen,
Auf, aufwärts, wo die Wutgesänge singen
Orkangepeitschter Wälderriesenkronen.
Da sollen meine Sonnenlieder klingen,
Es ist mein Reich, da will ich prächtig thronen.


 << zurück weiter >>