Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Entfaltung aller Kräfte in Arbeit und Frieden

Ansprache beim Stapellauf des Dampfers Deutschland. Hamburg, 28.4.1923

Als der Machtspruch von Versailles unsere große und blühende Schiffahrt vernichtet, uns vom Weltverkehr abgeschlossen oder doch von fremder Flagge abhängig gemacht hat, haben tatkräftige und verantwortungsbewußte Männer mit ungebrochenem Mut sofort den Wiederaufbau der deutschen Handelsflotte in Angriff genommen. Sie erkannten mit klarem Blick, daß uns, dem Industriestaat, der an zwei Meeren liegt, Schiffahrt nottut, daß es eine Lebensfrage für uns ist, unsere weltwirtschaftlichen Verkehrsbeziehungen wieder zu schaffen und zu erhalten; so wagten sie, vom Reiche unterstützt und gefördert, in der schwersten Zeit und in der großen Not unseres Volkes den Wiederaufbau deutscher Schiffahrt. Ihnen und all ihren seemännisch, technisch und kaufmännisch erfahrenen Mitarbeitern im Seedienst und auf den Werften ist es zu danken, daß trotz der Schwierigkeiten der wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse bei uns, trotz der gestörten und zerrütteten Wirtschaftslage in der Welt jetzt wenigstens ein bescheidener Bruchteil der vormaligen deutschen Handelsflotte in Fahrt ist.

In diesem Wiederaufbau der deutschen Schiffahrt ist der stattliche Dampfer, der heute seinem Element übergeben wird, ein wichtiges Glied. Der größten deutschen Schiffe eines, mit allen Erfahrungen und Neuerungen unserer fortgeschrittenen Schiffstechnik erbaut, wird es den allmählich wieder gesteigerten Anforderungen im Passagier- und Frachtverkehr der Hamburg-Amerika-Linie mit Nordamerika dienen. Das neue Schiff soll den Namen führen, der uns allen am höchsten steht: es soll ›Deutschland‹ heißen und an seinem Bug das Wort über die Weltmeere tragen, das all unsere Liebe, unsere Sorge und unsere Hoffnung in sich schließt. Möge ihm stets glückliche und gute Fahrt beschieden sein! Uns allen aber, unserem in aller Not und Bedrückung doppelt teuren Vaterland, unserem in opferfreudiger Entsagung und heldenmütiger Geduld leidenden Volke gelte der gleiche Wunsch unserer Herzen in dieser Stunde; möge auch ihm bald wieder die freie Entfaltung seiner Kräfte in Arbeit und Frieden beschieden sein.


 << zurück weiter >>