Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Aderlaßmännlein.

Diese Verzerrung wird auch sonst noch die Aderlaßtafel für den gemeinen Mann genennet. Man erblickt darauf eine ganz nackte menschliche Figur stehend, welche die rechte Hand gebogen empor hebt und die linke vom Körper etwas abstreckt. Herum in einem länglichen Viereck, sieht man die 12 Zeichen des Thierkreises figürlich abgebildet, von welchen auf verschiedene Theile der nackten Menschenfigur Striche gehen.

Nun heißts: »Aderlassen soll nicht an dem Tag geschehen wenn der Mond neu oder voll, oder sein Viertel ist; auch nicht wenn er mit dem Saturn oder Mars in Conjuction stehet; auch nicht im Geviertenschein; noch weniger in der Opposition oder dem Gegenschein; am allerwenigsten aber, wenn der Mond in dem Zeichen läuft, welchem das Kranke Glied zugeeignet wird. Es beherrschet aber der Widder das Haupt, Angesicht und die Zähne; darinnen ist gut Aderlassen, nur an dem Haupt nicht – an den Zähnen wohl auch nicht? – Der Stier beherrscht den Hals, Kehle und Nacken, – vermuthlich darum, weil die Stiere einen starken Hals und Nacken und eine rauhe Kehle haben? – Darinnen ist bös Arzeneyen und Aderlassen. Die Zwillinge beherrschen die Arme, Schultern und Hände, darinnen ist bös Aderlassen. Der Krebs beherrscht die Lunge und ganze Brust, darinnen ist gut Arzneyen und mittelmässig Aderlassen. – Das ist doch recht sehr Schade, der Krebs giebt ja gute Aderlaßsuppen. – Der Löw beherrscht das Herz, Magen und Rücken, darinnen ist bös Aderlassen. – Wenn einem ein Löw zur Ader läßt, mags wohl bös seyn. – Die Jungfrau beherrscht das Eingeweid, Bauch und Nieren, darinnen ist mittelmäßig Aderlassen und bös Arzneyen. – Dies sollte man von einer Jungfrau kaum glauben, aber es steht im Kalender. – Die Waage beherrscht den Nabel und die Blase, darinnen ist gut Aderlassen und Arzneyen. – Richtig, weil man auf der Waage alles genau abwiegen kann. – Der Skorpion beherrscht die Scham, Nieren und Affter, Darm, darinn ist mittelmäsig Aderlassen und Arzneyen. Freylich, der Skorpion ist ein giftiges Thier und es sollte eigentlich bitterbös in diesem Zeichen zum Aderlassen und Arzneyen seyn. – Der Schütz beherrscht die Beine, darinn ist mittelmässig Aderlassen und Arzneyen. – Der Schütz sollt's aber doch recht zu treffen wissen. – Der Steinbock beherrscht die Knie und Schienbeine, darinnen ists bös Aderlassen und Arzneyen. – Freylich die Steinböcke stossen gerne. – Der Wassermann beherrscht die Schienbeine (also in Kompagnie mit dem Steinbock), darinnen ist gut Aderlassen und Arzneyen. – Welchen folgt man den nun, dem Steinbock oder Wassermann? – Die Fische beherrschen die Füße, darinnen ist gut Arzneyen und mittelmässig Aderlassen.

»Bravo« bravo! – »

Dies wäre nun der ganze Unsinn vom Aderlaßmännlein. Nicht zu gedenken, daß sich die auferbaulichen Sprüchelgen und ihre Voraussetzungen alle selbsten widersprechen, und man keinen Tag nach deren Angabe finden wird, worinnen eigentlich gut zum Aderlassen oder zum Arzney einnehmen wäre; so muß man hauptsächlich darüber lachen, daß es je so unverschämte Wichte von Kalendermachern hat geben können und zum Theil noch giebt, die so gar dummes und hirnloses Zeug ins Publikum schickten und noch schicken mögen. Die Sternbilder des Thierkreises, deren Name ganz willkührlich ist, und wo das Sternbild der Waage eben so gut das des Elefanten heisen könnte, stehen eine ganz ungeheure Zahl Millionen Meilen von einander und von uns ab, sind wahrscheinlich Körper wie unsere Sonne, und diese ungeheure Körper sollen der Menschen Gliedmassen auf der Erde, die kaum ein Punct gegen jene erstaunliche Massen ist, beherrschen. Wer mag seinen Verstand so sehr verläugnen und solch gar abgeschmacktes Zeug glauben.

Und doch stehen noch alle Jahre solche Dummheiten in dem den Bürger- und Bauersleuten so beliebten Buch, dem Kalender, zur Schande der Vernunft da. Man ließt eine abgeschmackte und unsinnige Vermuthung: Was vom Blut nach dem Aderlassen zu urtheilen sey; imgleichen findet man einen sehr genauen und eben so hirnlosen


 << zurück weiter >>