Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Das Bergmännchen.

Auch in den Bergwerken hat man ein Gespenst erfunden; Es erscheint den Bergleuten in den Gruben so klein wie ein Kind; aber ganz dick; also in der Gestalt eines Zwergs. Erst sehen und hören sie eine große Fliege brumsen, welche sich sodann in die beschriebene Geistergestalt verwandelt. Bergverständige, die vom Aberglauben entfernt sind, versichern, daß sie dergleichen nie gesehen; aber die Bergleute pflegten vor ihrer Einfahrt gewöhnlich hitziges Getränk zu sich zu nehmen, wodurch ihre Einbildungskraft gespannt, und ihre Vorstellungen verwirrt würden; da es denn leicht möglich sey, daß sie etwas sehen, was doch gar nicht da sey. Unter der Erde in unterirdischen Hölen und Bergwerken sammeln sich überdem leicht viele Dünste, die halbberauschten Bergleuten, (denn nur solche sehen das Männchen) besonders wenn ihre Einbildungskraft wirksam dabei ist, allerdings in gewissen Gestalten erscheinen können; wozu denn gewöhnlich noch mehr gedacht und gelogen wird.


 << zurück weiter >>