Autorenseite

 << zurück weiter >> 

550. Die Schlange in der Duborg.

Urdsbr. 2, 188 (aus Lauenburg): die Schlange ist eine verwünschte Prinzessin, die einmal unter Glockenklang ihre alte Gestalt zurück erhalten wird; ihr Anblick bringt Glück; nur ein Sonntagskind kann sie erblicken.

In den Ruinen der alten Duborg bei Flensburg lebt eine bläuliche Schlange, die trägt eine kleine Krone von dem feinsten Golde auf ihrem Kopfe. Sie zeigt sich nur einmal am Tage in der Mittagsstunde, aber auch nur auf einen Augenblick. Wer sie aber fangen oder ihr die Krone rauben kann, der ist glücklich. Der König bezahlt ihm sogleich zwanzigtausend Taler Kurant dafür; denn wer sie trägt, der ist unsterblich.

Herr Fries.

*

 


 << zurück weiter >>