Autorenseite

 << zurück 

Nacht im Grawe

Uff Middernacht geht's. Ich steig erum
Von Poste zu Poste im Grawe.
Der Feind is heint vernünftig unn schdumm
Unn schickt uns kaa »Liewesgawe«.

Ich lehn an die feuchte, babbige Wand
Unn es fällt uff die Nas merr e Dröppche,
Unn es ziehe Gedanke so allerhand
Dorch mei korzgeschorenes Köppche.

Es wogt in de Ästcher der nächtliche Wind.
Er verzählt unn ich dhu en belausche.
Es klingt merr, als heert' ich widder als Kind
De Mää, de freindliche, rausche.

Unn ich guck de Dom, unn ich guck die Zeil,
Unn ich hipp' iwwer 'n Roßmarkt, de große.
Unn ich dhu vergesse fast for e Weil
Da driwwe die schleechte Franzose.

Unn ich guck die Börs' unn ich heer' drin hell
E Gekrisch von »brutto« unn »netto«,
Unn derzwische die Palmegaarte-Kapell,
Se schbielt grad de Rigoletto.

Unn e Wohnschdubb guck ich, so heimatlich,
Unn drinne, deitlich zem male,
Zwaa Fraue sich gräme, – sich gräme um mich
Mei Fraa unn mei Mudder, mei ahle.

Es is merr wahafftig, mir klaaner Krott,
Als mißt' ich die Händcher erhewe:
» For die zwaa Fraue, mei Herr unn Gott, Laß mich de Krieg iwwerlewe!«

 


 << zurück