Autorenseite

 << zurück weiter >> 

An mei Zigarr

For e schäbig Dippe Linse
Ging dem Esau in die Binse
Sei beriehmte Erschtgebort.
Net for Hummern, net for Manna,
Awwer for e Kist' Havanna
Gäw' ich ääch die meinigt fort!

Dann for drei famose Sache
Dhat uns Gott de Schnawwel mache,
Gar so schee unn rot wie Blut:
Daß merr's Kisse net vergesse,
Zwettens, daß merr mit'm fresse,
Drittens, daß merr blotze dhut.

Haww ich was ze iwwerlege,
Odder dhu ich uff mich rege,
Schnell e Zigarr ins Gesicht!
Wann vor Ugeduld ich zawwel,
Rasch de Stummel in de Schnawwel
Unn ich bin im Gleichgewicht!

Leut zwar, die im Neid versinke,
Dhun behaupte, du dhätst schdinke.
Selbst mei Frää werft öfters mich
Aus der gude Schdubb beizeite, –
No, dann raach ich 'n bescheide
Drauße ferdig, in der Kich'.

Zigarr, dufdig, liewe, sieße,
Sei bedankt unn sei gepriese
Bis zem Wolkereich enuff!
Wann ich schderb, schdatt scheene Worte
Gebbt merr mit e paar Importe
Unn der Petrus schließt merr uff


 << zurück weiter >>