Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Sachsehäuser Berg

Bei Frankfort leiht e klääner Hiegel,
Net höcher wie der Meeresschbiegel,
Des is der Sachsehäuser Berg.
Des Ding mißt noch kään zehe Morje
Unn dhut derr doch die Schdadt versorje
Mit Abbel, Quetsche unn Latwerg.

Im Frühjahr, wann die Obstbäum bliehe,
Da dhut merr uff de Hiegel ziehe
Unn hört enzickt de Vögel zu.
Unn rings die Blumme uff de Wiese,
Wie lieblich dhun die Öser schbrieße
Bis hinne uff der Gödheeruh.

Unn schbäter, wann die Äbbel reife,
Da dhu ich nach mei'm Schdecke greife,
Unn nix wie 'naus unn hiegeschlabbt.
Ich seh am Baam die Äbbel glänze,
Ich halt's net aus: ich muß ään schdrenze
Unn wann mich ääch der Flurschitz dabbt.

Im Winter nor, da is er mäßig,
Da is er kahl, es werd ei'm dösig,
Die Sehnsucht werd ei'm odder wach.
Ich dhu derr an de Frihling denke,
Merr werd so weh, ich möcht mich henke,
Ich schderz mich noch in' Ludderbach Sehr harmloses Wässerchen bei Frankfurt.


 << zurück weiter >>