Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Liewe, die Liewe ...


Erlauschtes

Ich war zor Kur in Königschdei,
Beim Paff logiert ich driwwe,
Mei Kammerzof war ganz allei
Die Zeit dahääm gebliwwe.
Unn wie ich häämkam unverhofft
– Ich mach derart'ge Bosse oft –
Da haww ich was gesehe,
Des war derr grad zum Krähe.

Da hockt der uff der Gödheebist,
Ganz owwe uff seim Schädel,
Als wär derr des e Rumbelkist,
Des Oos, mei Kammermädel.
Die is dadruff erumfuhrwerkt
Unn hat mich odder net bemerkt,
Se denkt, ich käm erst morge,
– Ich schdell mich hie ze horche.

»Ei Goedhee,« secht se, »aller Knobb,
Des konnst de ääch net denke,
Daß derr mal von Deim Schduwwelkobb
Mei Bäänercher dhun henke.
Schad', daß de net mehr lewe dhust,
Mit Dir, da hätt ich gern geschmust,
Ich dhu Dich nemlich liewe,
Weilstde so schee geschriewe.

Dei Faust, Dei Hamlet sin famos.
Die kann mehr zehmal lese.
(Zum Deiwel zu, da is des Oos
Am Bücherschrank gewese!)
Dei Daucher unn Dei Loreley,
Dei Nadhan unn Dei Walledschdei
Unn sonnst die viele Sache –
Des soll e Annrer mache!!

Ja, Wolfgang, dhätst de lewe noch,
Ich dhät mei Herz derr schenke.
Des gäb derr Euch e Flitterwoch!
Nor ääns gibt merr zu denke:
Dei Herz des war e bissi groß,
Da war der Deiwel drinne los,
E schdännig Wechselfiewer –
Mei Schaan Jean. is merr doch liewer.«


 << zurück weiter >>