Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Das Glück

Im Wiesegrund, da wohnt des Glick,
Wo die Quell, die lustig rauscht,
Wo die Schar der Veegelcher
Em Gesang vom Friehling lauscht.

Dorch die Wiese danzt's unn lacht,
Wo die Sonn, die ewig schdrahlt,
Dausendfarw'ge Blummebracht
Uff de duft'ge Boddem malt.

Die pflickt des Glick. Unn läßt se sinke
Hie in de Quell mit loser Hand.
Die Welle plätschern froh unn blinke
Unn dreiwe se ins weite Land.


 << zurück weiter >>