Autorenseite

 << zurück weiter >> 

An Franz v. Kobell

zum hunnerdste Gebortsdag (19. Juli 1903)

Ich waaß net, ob de mich verschdehst,
Ob de mei Lied bedabbelst,
Weil de, wann de noch lewe dhäst,
Ganz sicher bayrisch babbelst.
Deswege bin ich doch so frei
Unn dhu dich sehr bewunnern,
Unn mit'm Schöbbche Abbelwei
E Hoch heut uff dich dunnern.
Denn waßtde, so e Kerl, wie du,
Der dhut merr imboniere,
Merr könnt dei Bicher immerzu
Unn immerzu schdudiere:
Kää äänzig Wertche, des net echt,
Haww ich dadrin gefunne.
Merr merkt's: der Kerl, der des gemecht,
Des war e Deiwelskunne!
Der hat e golden Herz gehabbt
Unn Sinn vor Gott unn Lewe,
Drum: wer emal dei Buch gedabbt,
Dhut's net mehr von sich gewe.
Unn liest der drin unn liest der drin
In volle, lange Ziege,
Er hat en innere Gewinn
Unn äußeres Vergniege,
Unn dhut dazwische ganz gewiß
Die Dhräne ab sich dubbe,
– Ob er von derr e Landsmann is,
Des is dabei ganz schnubbe.


 << zurück weiter >>