Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Welt is schee!


Die alte Mainbrücke

Es frißt die Zeit, als wär's e Kuche,
So manche scheene, ahle Brauch;
Bald kann unn derf mer net mehr fluche:
»Hättstde die ahl Määbrick im Bauch!«
Denn, ach, die Brick werd abgerisse.
Es kimmt e neu' her, derb unn groß –
Ich fercht', ich wer' se bees vermisse,
Ich habb se lieb gehadt, des Oos!

Mei Ahne schonn sin driwwer gange,
Wann se vom Ebbelwei genippt;
Unn wie ich's Laafe aagefange,
Bin ich ääch druff erumgehippt.
De Gockelhahn, de ganz famose,
Haww ich mit Aadacht aageblickt,
Mei'm Namensvetter, Kall dem Große,
Haww ich im Geist die Hand gedrickt!

Adschee, adschee, du lieb, ahl Brickche!
Wann ich in Wehmut dei gedenk,
Da seufz' ich dief e Aageblickche:
Ääch du, ääch du kriehst jetzt die Kränk!
Ach, wann bei dicke Quadern sterze,
Da bröckelt ääch vor innerm Leid
Der Frankofurtia von ihr'm Herze
E Stickche ab zor selwe Zeit.

Doch en Moment nor dhut se stöhne.
Denn wie die Weiwer ewe sin:
Se werd sich an die neu gewöhne
Gewiß recht bald von Aabeginn.
Schon iwwerfliegt – o freudig Zeiche! –
Ihr Aagesicht e froher Hauch,
Denn, guck! schon hört se Jemand kreische:
»Hättstde die neu' Määbrick im Bauch!«


 << zurück weiter >>