Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Frau Aja

Ich hock im Griene. Weit vors Dor
Hat mich gefiehrt mei Pfad.
Da nemm ich merr e Werkche vor:
Die Briefcher der Frää Rat.
Unn wie ich se mit Aadacht les',
Dhut merr mei Herz uffgehn,
Es dhut vor merr in ganzer Greeß
Alt-Frankfort ufferstehn.

Die Stadt, so traulich, so intim,
Mit Gäßcher, eng unn krumm;
Ich laaf im werd'ge Ratskostim
Stolz mitte drinn erum.
Steht da net wo e Fenster uff?
Guckt net eraus wer grad?
Ich heb de Blick unn ruf enuff:
»Gu'n Morge ääch, Frää Rat!«

E Spitzehäubche, nett unn schlicht,
Ruht uff dem weiße Haar.
Es strahle aus dem treu' Gesicht
Zwää Aage, klug unn klar.
Ihr Ausdruck is so sanft unn weich,
Daß merr se liewe muß
Wann ich nor derft, ich gäb derr gleich
En ehrforchtsvolle Kuß!

Ich muß es sage, klingt's ääch schlecht:
Wie merr die Frää so guckt,
Is se e uverfälscht unn echt
Alt-Frankforder Produkt.
Denn wann's ääch iwwertriwwe schmeckt,
Es is so in der Dhat:
In jedder Frankforder Mutter steckt
E bissi e »Frää Rat«!

.


 << zurück weiter >>