Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Beleidigungsklag

Der Hannes is e Schdeuweoos,
Sei Hern is klää, sei Schnawwel groß,
E Schnut hat der, e Deiwelsschnut,
Besonnersch wann er schenne dhut.
Jingst säggt der Kerl von ugefähr,
Daß ich e ahler Esel wär,
E Aff, e Heuochs, e Mandrill,
Korz, was der Mensch nor hawwe will.
No, ich, net faul, wie der so schennt,
Bin bei mein Rechtsaawalt gerennt,
Dhu dem verglickern die Geschicht,
Unn sag: des Oos muß vor's Gericht!
– »Ja,« säggt er druff, »da werd was draus!
Drum ricke Se zeh Mark eraus
Als Kostevorschuß, her damit.
Des is bei dene Sache Sitt!«
Acht Woche druff war der Dermin,
Ich denk: Jetz leiht der Hannes drin,
Doch ward derr die Geschicht verdagt,
Weil merr noch e paar Zeige braacht.
Unn daderzu – sonst dhut's net klappe –
Hatt ich finf Märkcher ze berappe.
– Am nächste Morje hat's geschellt.
Da schdeht e Kerl, unn der will Geld,
Er dhut die Nos nach owwe ziehe:
»Finf Mark for Koste dhät ich kriehe,
Berappe Se's, des is Ihr Flicht,
Ich komm derr nemlich vom Gericht.«
»Zum Deiwel,« schrie ich da empeert,
»Des is doch ääfach unerheert,
Weil mich der Hannes Esel schennt,
Wer' ich machulle noch am End.
Zeh Märkcher hier, finf Märkcher do,
Wie lang geht des noch weiter so?
Finf Märkcher do, finf Märkcher hier,
Bin ich em Rothschild sei Kassier?
Jetz haww ich zwanzig Mark geblecht –
Ich bin e Ochs' – der Hans hat Recht!


 << zurück weiter >>