Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Des Faste

Der klääne Moses war der jingst
Beim Schulfreund eigelade
Unn weil der grad e Freidag war,
Da gab derrsch da kään Brate.
Der Bub verklärt's dem Iserlit
Mit iwwerlegne Blicke:
»'s is Fastdag heint. Drum esse heint
Kää Flääsch die Kadholikke.«
No, unserm Moses mecht's nix aus,
Der frißt ääch annern Sache,
Ob's koscher odder trefe is,
Des dhut dem Kerl nix mache.
Denn glaawe dhut er nix der Bub,
Herntgege dem sei Alte,
Die basse uff, daß er gedreu
Die Feierdäg dhut halte.
Unn wie derr kimmt der lange Dag Versöhnungstag.,
Da dhut sei Alter sage:
»Heint, heerstde Moses, werd gefast,
Heint gibt's nix in de Mage.«
»Ja,« säggt der Moses, »ja, Papa,
Ich dhu's! Mein Beifall hastde!
Nor jiddisch faste mag ich net.
Laß mich kadholisch faste!«


 << zurück weiter >>