Autorenseite

 << zurück weiter >> 

In der Verzweiflung

Es is e Mann in unsrer Schdadt,
Der sechs gesunne Buwe hat.
Alljährlich hat er ään erzeigt,
– Des mecht em kääner nach so leicht.
Doch, wie's schonn war von Weltbeginn:
's gibbt Leit, wo nie zefridde sin.
So hätt der Mann in unsrer Schdadt
Statt sechs gern siwwe Schdick gehadt.
Beim Siwwente schdeht nemlich Pat
Der Kaiser hiezeland im Schdaat.
Drum hat der Mann ääch schdets geredt:
»Kää Mädche! Nor kää Mädche net!«
– Im ehrschte Monat lääft er rum,
Wie ääner vom Banopdigum
Unn säggt: »O Frääche, hääßgelibbt,
Wann's diesmal nor kää Mädche gibbt!«
»Nää,« säggt die Frää unn falt die Schdern,
»Es werd derr schonn e Lausbub wern.«
Im zwette Monat fängt der Mann
Nerwös ze wern allmählich an
Unn seifzt unn denkt von frieh bis schbät:
»Wann's nor e Biebche werde dhät!«
»Ja,« säägt die Frää unn falt die Schdern,
»Es werd derr schonn e Lausbub wern.«
Unn immer näher kimmt die Zeit,
Der Klapperschdorch is net mehr weit,
Unn immer lamendiert der Mann:
»Frää, bring mer nor kää Mädche an!«
– Da äänes Dags schdeht vor der Dhier
Der Mann unn zawwelt vor Begier,
Dann drin – o Glick! dann drin – o weh –
Da is der Schdorch bei seiner Frää.
Uff äämal ruft's: »Schorsch, komm erei!«
– »Was is es dann?« – »No, was werd's sei,
Guck, was Dei Frää so folgsam war:
Es is e Schwestern-Zwillings-Baar
Da fällt der Mann bald dorch die Dhier:
,,O Frää, des is net schee von Dir,
O Frää, was hastde da gedhaa,
Was fang ich mit zwee Mädcher aa?
Jetz kimmt der Kaiser net bei uns,
Jetz war die ganze Mieh' umsunst.«


 << zurück weiter >>