Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Des gereinigte Bimmelche

Zu der von Zelotenhand vorgenommenen »Versittlichung« der »Glocke«

Des Bimmelche – ich mään die »Glock« vom Schiller
Is endlich for die Jugend repariert,
Es war e Aaschdoß merr von je, e schdiller,
Was all for Zeugs in dem Gedicht passiert.

Daß sich der Knab vom Mädche hot gerisse
Unn is geschdermt ins Lewe wild enaus,
Des is doch werklich, mään ich – Gott soll's wisse –
Kää Dhema schließlich net for's Berjerhaus.

Unn daß die Jungfer mit verschämte Wange
Grad so als wie e Bild aus Himmelsheeh'n
Vorm Jingling schdeht – des is merr nahgegange,
Des soll unn derfganz ääfach net gescheh'n.

Unn dann des beese, namenlose Sehne,
Des wo sei Herzi faßt – 's is schauderhaft!!
So ebbes werd gottlob bei määne Söhne
– Ich möcht merrsch ääch verbitte – nett geschafft!

Unn wie sich gar der Lausbub uff de Flure
Erumdrickt unn die Gänsebliemcher roppt!
– Käm ich dem Kerl errötend uff die Schbure,
Der krieht sei Hinnerdeil net schleecht gekloppt.

Statt sich dadriwwer schmerzlich ze bedriewe,
Was läßt der Schiller da for Seifzer los:
,,O scheene griene Zeit der jungen Lüwe«
– Pfui Deiwel, sag ich, Pfui, du Schdeuweoos!

In alle Finger hat merrsch schdets gekrimmelt,
Wann ääner des verflixte Ding zidiert.
– No, Gott sei Dank, die Glock hat ausgebimmelt
Se is jetz for die Jugend repariert.


 << zurück weiter >>