Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Gerbermühle

Die meiste Fremde gehn ins Goedheehaus,
Des vollgeschdoppt is mit Erinnerunge,
Ich awwer zieh zor Gerwermiehl enaus,
Wo ich als Kind schonn froh erumgesprunge.

Ich wääß es noch, sin's aach schon Jährcher viel:
Wann merr nach Offebach sin Sonndags gange,
Hat schdets mei Vatter bei der Gerwermiehl
Vom Goedhee zu verzähle aagefange.

Verschdanne haww ich's freilich damols net.
Erscht schbäter haww ich's nach und nach empfunne,
Wie schee des Plätzi is, wie schee die Stätt',
Wo Goedhee äänst e schbätes Glick gefunne.

Da drauße fließt der Mää so leis unn sacht,
Als wollt er net die diefe Aadacht steere,
Von ahle Bäum is dreu des Haus bewacht,
Unn Lerch unn Amsel lasse sich dort heere.

Unn wann merr sich da niddersetzt unn lauscht,
Da ziehe alle Sorge schdill von danne,
Merr stehlt sich in 'er Zeit, die längst verrauscht,
Unn dräumt vom Goedhee unn der Marianne.

Unn all die Lidder falle ääm dort ei,
In dene sich der beide Herz begegnet,
Es is, als hätt' die Lieb von dene zwei
Den scheene Platz for alle Zeit gesegnet.

So froh, so glicklich wer ich schdets dadraus:
Ich laß de Fremde ohne Neidgefiehle
De ganze, reiche Schatz im Goedheehaus,
Laßt Ihr merr nor dafor mei Gerwermiehle.


 << zurück weiter >>