Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Mei Klavier

In meiner Stupp, da schdeht e Kaste,
Den wo ich liewer schdets gewinn,
Wann ääch die schwarz unn weiße Daste
In ihrer Farb echt preußisch sin.
Des Ding des schdimmt mich froh unn heiter
Unn wann's ääch erscht zur Hälft berappt,
Es bleibt mei schdänniger Begleiter,
Bis mich emol der Deiwel dappt.

E jedder Mensch hat schwache Schdunne
Unn's schdeiht em in de Kopp die Hitz,
Des is bei mir gleich iwwerwunne,
Wann ich am Klimberkaste sitz.
Da hääg ich derr mit beide Fäuster
Druff los unn klobb en fast entzwei,
Unn bin ich ääch kää großer Meister,
Es werd merr wohler doch dabei.

Unn wann mich Liewessorge gräme,
Unn ich mich mächtig exaldier,
Da mach ich Vers net unn Poeme,
Ich hock mich bloß bei mei Klavier.
Dem dhu ich häämlich dann bekenne
Mei Lieweskummer unn Gefiehl.
Mei Hausfrää fängt als aa ze flenne,
Wann ich mit so viel Ausdruck schbiel.

Wääß Gott, du ahler Klimberkaste,
Du gibbst mer Beistann, Drost unn Ruh,
Ob Liewessorge mich belaste,
Ob ich vor Ärjer blatze dhu.
Du schdimmst mich froh, du schdimmst mich heiter
Unn bist de ääch erscht halb berappt,
Du bleibst mei schdänniger Begleiter,
Bis mich emal der Deiwel dappt.


 << zurück weiter >>