Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Träumerei

Ich habb nie Angst vor'm Dod empfunne.
Merr geht's sogar oft dorch de Sinn:
Leih' ich äänst in der Erd dadrunne,
Wie ich da schdill unn glicklich bin!

Doch net im Friedhof möcht ich leie,
Im Wieseboddem läg ich gern,
Weit von de Häuser weck, im Freie,
Der Großschdadt unn ihr'm Lerme fern.

Sucht merr dadrauß en Blatz, en kiehle,
Kää Blumme – nor e Bank schdellt her
Unn laßt dadruff die Kinner schbiele,
Daß ich ihr herzig Lache heer!

Ääch um en Grabschdei' mecht ich bitte,
Dem merr die ääfach Inschrift gibbt:
»Er war nie mit der Welt zefridde
Unn hat se doch so hääß gelibbt.«


 << zurück weiter >>