Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der badische Salomo

(E wahr Geschicht)

E Radler, wie als Radler sin,
Der iwwerradelt dick unn dinn
Unn fährt ääch dod äännst im'me Nest
En Gänserich, ganz frisch gemäst'.
Der Philipp, dem des Viech ze eige,
Der denkt: No wart! Dir wern ich's zeige!
Dir dreiw ich aus dei Mordbegier!
Unn säggt: »Zwää Dahler kost des Dier!
Sechs Mark, dann kenne Se behalte
Die dode Gänseleich, die kalte!«
– »Des dode Viech, des will ich net!«
Hat unser Radler druff geredt.
Finf Mark, die geww ich höchstens her,
Finf Mark, unn net en Batze mehr

Weil se sich einige net kenne,
Dhun se zem Berjermääster renne,
Der heert sich aa die Mordsgeschicht
Unn määnt: »Da braach merr kää Gericht!
Sie, Radfahrkinstler, bitte sehr,
Sie lege Ihr finf Märkcher her,
Unn's bleibt derbei, wie Se erkleert,
Daß Ihne net die Gans geheert.
Jetz leg ich selbst e Mark noch druff:
Du Philipp, sei so gut, baß uff,
Hier sin sechs Mark. Schdeck der se ei!
Des Gänsi, des geheert jetz mei.
Ää Mark, e Gans, des baßt merr sehr.
Adschee, Ihr Herrn! Ich habb die Ehr!«


 << zurück weiter >>