Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Sprach Goethe frankfurterisch?

Ich las im Blatt verschiddene Feuilleteener:
Der Goedhee, der im Dichte so perfekt,
War net nor äußerlich e Mann, e scheener,
Er sprach ääch schdets de scheenste Dialekt.

Frankforderisch, so sprach er mit Behage,
Daß sich ganz Weimar schdaunend aageguckt.
– Ich habb' noch nie die Nas' so hoch gedrage,
Als wie ich des las, schwarz uff wääß gedruckt.

Doch, ach, kaum macht' ich druff e schdolzes Reimche,
Hat e Dementi nidder mich geklappt:
Net wie sei Mudder, net wie's Oppenheimche,
Nää, Hochdeutsch hat der Dichterferscht verzappt.

Wem soll ich jetz von dene beide glaawe?
Derf ich mich dick jetz mache odder net?
Drag ich mei Näsi dief, drag ich's erhawe?
Wie hat jetz Goedhee äägentlich gered't?

Ich guck' merr aa die beide Meinungsgruppe,
Unn denk merr resigniert: »O Vadderschdadt,
Wie er gebabbelt hat, is ziemlich schnuppe.
Die Hauptsach' is, wie er geschriwwe hat!«


 << zurück weiter >>