Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die vier Jahreszeiten

Wie schee is doch der Wintersport!
Da rodelt merr in äänemfort,
Lääft Schi mit rote Näsercher,
Säuft Punsch aus große Gläsercher,
Schmeißt sich mit Schnee uff Dod unn Mord
– Wie schee is doch der Wintersport!

Unn schee is ääch der Sommersport!
Da singe derr an jeddem Ort
Baß, Bariton, Sopreenercher,
Da plickt mer Anemeenercher,
Spaziert, bis ääm der Mage knorrt,
– Ja, schee is doch der Sommersport!

Unn dann im liewe Herbst der Sport!
Da frißt merr Obst von jedder Sort,
Fillt sich mit Kind unn Kegelche
Voll Ebbelwei des Meegelche
Unn kimmt sich vor als wie e Lord,
– Schee is er ääch im Herbst, der Sport!

Am scheenste is der Friehlingssport!!
Da blieht, was alt war unn verdorrt.
Die äldeste Schlemihlercher
Kriehn wonnige Gefiehlercher!
Es zuckt ääm in de Fingercher
Vor Lust nach Seitespringercher,
Die Backe gliehn wie Lichtercher,
Merr mecht sogar Gedichtercher,
Schlägt Borzelbääm unn Rädercher
Unn kißt die junge Mädercher
Unn jauchzt unn fiehlt's bei jeddem Wort:
Der Keenig is der Friehlingssport!


 << zurück weiter >>