Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Weihnachte in der Fremd

Mei Bud erkennt merr widder kaum,
Merr muß sich erscht besinne,
Dann uff em Disch, da is e Baum,
E Weihnachtsbaum ze finne.
Ich bin ja sonst kää Kindskopp net,
Doch dadraa dhu ich henke,
E Weihnacht ohne Baam, des hätt
Ich merr net kenne denke.
Ich habb des Bäämche ausgeschmickt
Mit Ebbel, Niß unn Flidder,
Schdolz hab mei Werk ich aageblickt
Unn hock mich bei em nidder.
Unn's schellt. Unn's kimmt e Mann erei
Unn dhut e Kist herrucke,
»Des werd gewiß von Frankfort sei!«
Merr wolle gleich mol gucke.
Mei Mudder hat se merr geschickt,
Ich mach mich draa unn knowel
De Inhalt raus. – Ich bin enzickt,
Ei, diesmal war se nowel!!
E Däubche unn e Gänsebrust,
Unn Kuche unn Makrone,
Unn Plätzercher, e wahre Lust,
O Mage, dhu dich schone!
Unn owwedruff leiht e Kuvert,
E Wohldhat for mei Aage,
Da hat derr ebbes drin geklerrt,
Des wo ich schdets kann braache.
Es fehlt net viel, ich hätt geflennt
Die wunnerschennste Träne,
Vor ebbes, wo merr Heimweh nennt
Unn Einsamkeit unn Sehne.
O wann ich doch in Frankfort wär,
Dahääm bei meiner Alte,
Da wär merr net des Herz so schwer,
Unn net mei Schdirn voll Falte.
– Pfui Karl, net melankolisch wer'n!
Ich raff mich uff vom Rabbel
Unn meiner Vatterschdadt zu Ehr'n
Freß ich de dickste Abbel.


 << zurück weiter >>