Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Häämweh

Ich fiehl mich ganz derhaam im scheene Münche,
Ich hock ja aach schonn dort der Jährcher viel –
Doch manchmal krieh ich doch e schwaches Stünnche,
Unn's packt mich e verdeiweltes Gefiehl.

Besonnersch wann der Lenz is aagebroche,
Unn's is am Sonndag Middag, unn ich bin
Ins griene Isardhal enausgekroche,
Da kimmt mersch melancholisch dorch de Sinn:

Jedz dhun vielleicht in Frankfort bei Verwanne
Die Unnermai'brück friedlich iwwerquer'n,
Unn dhun im Schatte, der wo net vorhanne,
Hie nach der Owwerschweinestieg begehr'n.

Unn dhun derr dorch des liewe Wäldche streife,
Unn plicke Anemone, Schritt uf Tritt,
Unn heern die Waldbahn unn die Spatze pfeife –
Wääß Gott, ich dhät was gewwe, wär ich mit!

So geht's wohl Alle, wo am Mää gebore.
Geht's in der Fremd ei'm werklich ääch famos,
Sitzt merr im Fett ääch dief bis an die Ohre,
Des oosig Häämweh werd der Mensch net los!


 << zurück weiter >>