Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Handschuh

(frei nach Schiller)

Beim Löb, beim Bär, beim Tiger
Unn bei de annern Viecher
Saß Kenig Franz.
Unn um en erum de Große
Unn rings die atemlose
Madamme im schennste Kranz.
Unn wie er winkt mit em Fingerche,
Uff dhut sich des weite Zwingerche,
Unn erei kimmt stolz unn beherzt
E Löb gesterzt.
Beguckt sich die ganze Kille,
Fängt aa ze brille,
Reckt sei Glidder,
Unn legt sich nidder.
Krieh's Gewidder!

Unn der Kenig winkt noch emal.
Da öffnet sich e zwettes Tor
Unn es kimmt e Tiger 'evor.
Wie er de Löb dhut gucke,
Brillt er wie meschugge,
Schlägt mit seim Schweifche
E Reifche
Grimmig schnurrend
Unn legt sich murrend
Ewefalls nidder.

Unn der Kenig winkt zor Abwechslung widder.
Da speit das dobbelt geöffnete Haus
Gleich zwää Leoparde uff äämol aus.
Die mache ääch ihr'n Stuß
Unn lege sich zem Schluß
Nadierlich ääch widder
Nidder.

Da läßt die dappischst Madamm von alle
Ihrn linke Handschuh erunnerfalle,
Unn sägt zum Ridder Delorges
– Des is schonn werklich ebbes storkes –:
»Wann Ihne Ihr Lieb werklich so heiß,
Wie Se merr immer mache weiß,
Ei, dann hewe Se merr mein Handschuh uff!«
Unn der Ritter steiht werklich enab dadruff
Unn holt en von dene Viecher, de beese,
– So e Leichtsinn is noch net dagewese!

Unn mit zärtlichem Liebesblick
(Se krieht ja widder ihr'n Handschuh zurick)
Empfängt en Frailein Kunigund.
Da werd's dem Delorges doch zu bunt,
Er bickt sich,
Schmeißt 'r den Handschuh in die Visasch:
» Ihr Weiber seid doch e Mordsbagasch
Unn drückt sich!

(Recht hat er gehadt. So hätt ich's ääch gemacht.)


 << zurück weiter >>