Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Mei greeßter Landsmann


Zor Enthüllung vom junge Goedhee seim Straßburger Denkmal

Es dhut ääm freie ganz nadierlich,
Des Herz werd ääm mit Schdolz gefillt,
Wann vom 'me Landsmann werd gebiehrlich
E Denkmal erjendwo enthillt.

Unn dobbelt viel haww ich empfunne,
Unn war Euch dobbelt schdolz dadruff.
Daß se im scheene Schdraßborg drunne
De junge Goedhee schdelle uff.

De junge Goedhee! – Dausend Bilder
Wern da lewennig vor meim Blick.
Es fehlt net viel, daß ich se schilder,
Doch is mei Raum beschränkt, zem Glick!

E ganzes kläänes Äägeblickche
Derf ich verweile bei em bloß.
Ich guck en mit seim Fridderickche
Vor meine Ääge riesegroß.

Es hat sich halt an dene beide
Erfillt, was heut ääch noch modern:
E freier Dichter kann kään Bfaff net leide,
Doch ihre Döchter kißt er gern
.

Ja, Goedhee, Du triebst dolle Posse,
Du göttliches Gewitteroos,
Du hast Dei Jugendzeit genosse
Unn gingst derr grad wie Blicher los.

Unn warstde ääch net gut ze schbreche
Uff Frankfort, uff Dei Vatterschdadt,
So zeigt des ewe, daß sei Schwäche
E jedder Mensch uff Erde hat.

Deswege bist de doch gegrawe
Dief in mei Herz, ich lieb Dich sehr.
Dann e Schenie von Deine Gawe
Des kimmt in hunnert Jahrn net mehr.

Drum: dhu ich äänst nach Schdraßborg fahre,
– Des kann sogar sehr bald bassiern –
Dann dhu ich merr de Gang net schbare
Unn dhu Dei Denkmal vissediern.

Unn knie mich hie, Dir grad ze Fieße,
Zieh ab mein Hut mit kiehnem Schwung,
So dhut der » alde Frankforder« begrieße
De junge Frankforder, der ewig jung!


 << zurück weiter >>