Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Winterawend

Wann leiht der Schnee uff alle Giebeldächer
Unn glitzern dhut er hell im Vollmondschei.
Ich guck dorch's Fensterche von määner Kammer
Vergniegt unn schdill in des Idyll enei.

Unn zieh die Quaste' um de Schlafrock fester.
Der ahle Ofe schdöhnt unn qualmt unn glieht.
Ich öffen' weit mei Fenster, daß die Wolke,
Die määner Peif entschdrömt, sich sanft verzieht.

Jetzt schneit's. – Da kriech ich wohlig in die Feddern.
Zünd merr mei treue Funzel aa unn hol
Merr unner'm Kisse schnell de Goedhee vor
Unn – unn mir is ganz kannibalisch wohl.


 << zurück weiter >>