Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Ebbelwei-Himne

Mei Pegasus, des Oosevieh,
Des hippt heut wie meschugge;
Ich gab em nemlich – awwer wie! –
Heut Ebbelwei ze schlucke.
Jetz dicht' ich noch emal so fei',
Gell, Leitcher, ich sein piffig:
O Ebbelwei, o Ebbelwei,
Wie bistde doch so siffig!

Merr sin ääch uff den goldne Saft
So schdolz als wie e Schbanjer;
Der gebbt de Mensche neie Kraft,
Mehr Kraft als wie Schlambanjer.
Beim »Dickworz-Philipp« werd gezappt,
Merr mecht kää lange Flause,
Eniwwer zu em unn berappt!
Enuff nach Sachsehause!

Beim Ebbelwei werd net gerääft,
Des is e ahle Kiste;
Der Ebbelwei werd net »gedääft«,
Den saufe Judd unn Christe.
Un wer net saufe will, der muß,
Sonst krieht er schee sei Äbbel,
Des »Stoffche« is e Hochgenuß:
Brost Berjer! Gottverdeppel!

Unn kimmt der Tod unn säggt: »Komm' mit«
Unn schwingt dabei sei Hippche,
Dann drink' ich schnell mein letzte Schnitt,
Unn hääg em uff sei Dippche.
Dann steih ich in de Himmel nei –
Der Dod läßt sich net foppe –
Da sitze all die Engel drei
Unn drinke still ihr'n Schoppe ...


 << zurück weiter >>