Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Am Geburtstag Goethes

Beschämt unn doch ganz ohne Mißbehage
Geschdeh ich's ei – ich dhu's aus Pietät –:
Ich kann nix Neues iwwer'n Goedhee sage,
Was erjend wert wär, daß mersch drucke dhät!

No ja, ich könnt' e Novellettche drechsle:
Ich schilder 'n Goedhee, wie er Rom beguckt,
Unn lass' 'n forchtbar kluge Wörtcher wechsle,
Die ich aus seine Briefcher uffgeschluckt,

Ich schdell Euch ääns von de geweihte Plätzcher,
Wo er betrat, im »Stimmungsbilde« dar,
Ich mal Euch ääns von seine Zuckerschätzcher,
Wie ich merrsch denk, unn wie's gewiß net war,

- Ich könnt's! – 's dhun Annere ääch, unn se erziele
Effekt dermit, unn kriehe Geld unn Ruhm –
Doch will ich net mit heilige Sache spiele
Unn Goedhee is for mich e Heiligdum.

Ich sag's gleich liewer, ohne Mißbehage,
Unn ohne daß mich Ärjer driwwer plagt:
Ich kann nix Neues iwwer'n Goedhee sage.
Der iwwer uns< merr ewig Neues sagt!


 << zurück weiter >>