Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Leut, die ich gern habb


Heinrich Hoffmann

Ich kenn en Dichter, wunnerbar,
H. Hoffmann dhut er heiße.
Des war en Dichter! Donnerschdar!
Net hoch genug ze preiße.
Des war e ganz famoser Kerl,
E echter Schwereneter
Unn hat gedicht e wahre Perl
Genannt » Der Schdruwwelpeter«.

Ich wääß es noch, als klääne Krott
Dhat mich's am meiste freie,
Mit em »Baulinche« wie e Gott
Die Nacht im Bett ze leihe.
Des Buch, des war mei höchste Lust,
Nix scheeners war ze finne,
Auswennig haww ich derrsch gewußt,
Von vorne unn von hinne.

Unn wie ich groß war – dreizeh Johr –
Da kam derr oft mei Schwester:
»Les merr de Schdruwwelpeter vor,
Mei Liewer, Sießer, Bester!«
Unn wann ich's dhat dann Blatt for Blatt,
Dann war schwer ze entscheide,
Wer's greeßere Bläsir gehadt
Dabei hat von uns beide.

Unn wann ich zem Altar äänst zieh
Mit määner Braut verdreglich,
Unn wann ich klääne Kinner krieh,
– Bei Gott is alles möglich –
Unn wann se dann sin ald genug
Unn lese kenne schbeter,
Dann käaf ich als des ehrschte Buch
For se: de » Schdruwwelpeter«.


 << zurück weiter >>