Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Herbst

Wann der Herbst ins Land is komme,
Dreibt's mich in de welke Wald,
Bis des Awendrot verglomme,
Bis es Nacht werd, klar unn kalt.

Unn ich lager' mich im Dunkle
Unnern Baum ins kiehle Moos,
Unn ich guck die Schderncher funkle
Unn der Mond scheint schdumm unn groß.

Ach, wann's von de Bääm, de welke,
Nachts die gehle Blätter schneit,
Läßt sich's gar so köstlich dräume
Von der dode Frühlingszeit.


 << zurück weiter >>