Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Friedrich von Baden † 1907

Zwää Woche vorher warn's. Unn weltvergesse
In Heidelberg, hoch saß ich uff em Schloß.
Der Neckar leis zu määne Fießcher floß.
Still vor mich träumend haww ich dagesesse.
Viel Mensche sinn an merr vorbeigegange
Unn hie unn da haww ich vom Dialog
Von dene Leut e Wörtche uffgefange:
Unn immer war die Redd vom Großherzog.
Ob's Alte, ob's e junges Liewespaar,
Ob's Kinner warn, die in die Schul noch gehe,
Se hawwe all so traurig ausgesehe:
»Hat er noch Fiewer? Is noch viel Gefahr?«
So fragte se sich hoffend hie unn her,
Als wann die Redd vom eigne Vatter wär' ...
Ich habb's gehört. Es is merr nahgegange.
Unn diefergriffe haww ich nachgedacht:
Was hat den Mann so populär gemacht,
Daß se sich all wie Kinner um en bange?
Wohl kenn' ich die Verdienste, die er hat,
Sei Lieb zem Vatterland in schwere Zeite,
Es singt davoo ja jeddes Zeitungsblatt,
Kää äänz'ges kann sein hohe Sinn bestreite.
Doch ebbes anners warsch, was weit unn breit
Die Herze all hat zu em hiegezoge,
Was bei sei'm Volk am schwerste hat gewoge:
Sei Toleranz unn sei Gerechtigkeit!
Begeistert denk' ich noch der scheene Stunne,
Wo ich dem Kuno Fischer zugeheert –
Zu Heidelberg haww ich's so recht empfunne,
Warum sei Volk den Friddrich so verehrt!
In Heidelberg, dem Ort, dem wunnerbare,
Wo's so en treue Schlag von Mensche gibbt,
Das er gelibbt so hääß seit junge Jahre
Unn das ihn unvergänglich widderlibbt
.


 << zurück weiter >>