Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Wurmlinger Kapelle.

1815

Von Calw Graf Anselm lag am Tod,
Ein stark und frommer Grafe,
Er ging mit vollen Sinnen ein
Zum allerletzten Schlafe;

Er prüfte mit dem Auge so hell,
Als zög er hinaus aufs Jagen,
Er sprach mit seiner Zunge so klar,
Als rief er im Feld zum Schlagen.

Er sprach: »Ich kann durchs Fenster sehn
Den Kirchhof mit den Steinen,
Die Sonne mag ihn mit ihrem Licht
Nicht Einmal Jahrs bescheinen.

»Ich habe gelebt auf Bergen frei,
In Schlachten und in Siegen,
Über Berge zog ich ins heilige Land,
Auf Bergen möcht ich liegen.

»Es ist vergangen kein einziger Tag,
Daß ich nicht zog in die Ferne,
Ich führ als tot in die weite Welt
Noch einmal gar zu gerne.

»So spannt vor einen Wagen bald
Ein tüchtig Paar von Stieren,
Die schickt mit meinem Sarg hinaus,
Doch keiner soll sie regieren.

»Und wenn sie halten auf einem Berg,
Macht dort mir ein Grab zur Stelle,
Und baut zu Gottes Ehren auf
Eine heilige Kapelle.«

Und als der Graf verschieden war,
That man nach seinem Willen,
Auf schwarzem Wagen zwei schwarze Stier
Ziehn steinernen Sarg im Stillen.

Sie ziehen mitten durchs Ackerfeld,
Es will es keiner wehren,
Der Pflüger weicht und betet fromm
Dem toten Herrn zu Ehren.

Sie ziehen vom Morgen bis zur Nacht
Und wieder bis zum Morgen,
Da machen sich die Diener auf,
Zu suchen und zu sorgen.

Sie fragen nach der irren Spur
Mit Worten lange, mit Blicken,
Bis sie auf einem steilen Berg
Fern das Gespann erblicken.

Der Berg ragt wie ein Turmesdach,
Dahin sie ihn getragen,
Die Stiere brachten ihn wohl hinauf,
Der Sarg fiel nicht vom Wagen.

Die Diener stellen sich um den Sarg,
Sie singen zu Gottes Preise,
Daß er so wohl gelingen ließ
Dem Herrn die letzte Reise.

Von vielen Dörfern tönt herauf
Ein frommes Grabgeläute,
Die Berge glühn in der Sonne Gold,
Als ob sie ihm Blumen streute.

Und wie den Sarg man öffnet noch,
Des Grafen Aug ist offen,
Als hätt ihn Berges Luft und Licht
Mit weckender Macht getroffen.

Auch liegt der Abendsonne Schein
So rot auf Lippen und Wangen;
Es war, als wäre der bleiche Tod
Vor seinem Strahl vergangen.

Doch senkten ihn die Diener ein
Nach seinem Wunsch, zur Stelle,
Als Grundstein weihten sie den Sarg
Zur heiligen Kapelle.

Von drunten kommen auf deren Klang
Seitdem viel Tote zu schlafen,
Das ganze, tiefe Dorf will ruhn
Auf hohem Berge beim Grafen.


 << zurück weiter >>